Es war mal wieder ein verregneter Nachmittag. Die Suppenteller zum Bemalen habe ich schon vor einer Weile gekauft, die Stifte von anderen Projekten noch im Haus. Nun hatten wir die Muse, uns ans Werk zu machen. Ramiro war von der Idee begeistert, seine eigenen Teller zu bemalen. Ich wollte die beiden Teller für Amelia machen, da das für sie noch zu schwierig ist.

Beim Malen hatten wir dann die Idee, dass Ramiro ja auch einen für seine Schwester gestalten könnte und ich dafür jedem Kind einen Teller bemale.

Das haben wir benötigt:

  • Suppenteller aus Porzellan, ich habe günstige in der Micasa gekauft, es gehen auch farbige Teller oder solche von einem alten Service, das man noch daheim hat
  • Porzellan-Stifte bunt (Porzelain PEN)
  • evtl. Kontur-Porzellan-Stift für Schriften
  • evtl. Reinigungs-Benzin, um Fehler zu korrigieren
  • Unterlage
  • Backofen

Das haben wir gemacht:

Ramiro durfte die Ränder (möglichst nur die Ränder) der beiden Teller bemalen. Er möchte im Moment nach Möglichkeit Flächen komplett füllen, das hat er auch bei diesen beiden Tellern gemacht. Mit den Porzellan Stiften nicht so einfach. Ein paar kleine Ausrutscher habe ich mit Reinigungs-Benzin und einem Lappen korrigiert.

Vorschau (Link öffnet in neuem Tab/Fenster)

Ich habe die Teller mit Sternen, Punkten und eine paar Worten rund ums Essen verziert. Ramiro kam dann zu mir und wollte wissen, was ich geschrieben habe. So gab es direkt noch einen kleinen Englisch-Exkurs.

Danach haben wir die Teller vier Stunden trocknen lassen. Anschliessend kamen die Teller in den Backofen. Da wird die Farbe gemäss Anleitung auf den Stiften in den Teller gebrannt. Die Teller sind danach mikrowellen- und spülmaschinenfest.

Die Kinder haben grosse Freude an den Tellern und sind stolz, dürfen sie jetzt aus Porzellan Tellern essen. Aus selbst bemalten Tellern isst es sich gleich doppelt so gut.

Und das hat Amelia gebastelt:

Selbstverständlich war Amelia die ganze Zeit mit dabei. Da sie nicht selber malen konnte, hat sie ein eigenes Werk gestaltet. Mit ganz vielen Kleberli, damit kann sie sich zur Zeit sehr gut beschäftigen.

Kommentar schreiben