Der Wind rauscht in den Bäumen und ab und zu durch meine Haare, sonst ist es ruhig. Ich sitze hier in Schweden vor dem Ferienhaus, in dem wir die letzten Tag unserer Familienzeit verbringen. Eigentlich sollte ich für meine Homepage arbeiten, Produkte erstellen, Fotos bearbeiten, Preise definieren… Doch mir ist gerade nach Schreiben, also schreibe ich dir.

Es liegt eine intensive Zeit hinter mir. Ich habe die Näharbeiten für mein neues Baby amdara vorerst abgeschlossen und davon gefühlte 10’000 Fotos gemacht (es waren dann aber nur knapp 3000). Ich wünschte mir von Herzen, dass alles perfekt wird. Doch ich musste mich wegen der ungeheuren Menge an Fotos damit abfinden, dass wohl nicht alles meine Ansprüchen genügen wird. Fast 2000 Fotos habe ich ausgesucht und bearbeitet, was unzählige Stunden in Anspruch nahm. Dafür habe ich sogar in den Ferien gearbeitet. Nicht immer toll für meine Familie, doch ich habe versucht, an unserer Familienzeit ‚vorbeizuarbeiten‘. Manchmal hätte ich lieber ein gutes Buch gelesen, doch ich war auch sehr motiviert, vorwärts zu kommen. Ich sehe langsam das Ziel am Horizont, die Homepage nimmt Gestalt an und nun setze ich alles daran, das Ziel zu erreichen.

Ich muss zugeben, ich habe den Aufwand unterschätzt. Ich wollte eigentlich früher weiter sein, wollte schon nach den Sommerferien online gehen. Oder spätestens am 1.September. Mir einzugestehen, dass es doch noch etwas länger braucht, war für mich nicht leicht. Ich weiss, dass meine Kundinnen auf die neue Homepage warten. Mein Umfeld fragt mich öfter, wie ich voran komme. Doch ich spüre auch Verständnis dafür, dass ich nicht zaubern und nichts erzwingen kann. Das tut mir gut.

In all der Arbeit kommen unzählige Fragen auf. Einige, die ich mir immer mal wieder stelle, sind: Lohnt sich all dieser Aufwand? Wofür tue ich das? Hätte ich nicht einfach meinen alten Shop wieder öffnen und da weiter machen können, wo ich war? Ob sich der Aufwand lohnt, wird sich erst zeigen, wenn der neue Shop eine gewisse Zeit online war. Wofür ich es tue? In erster Linie für mich selbst. Alles auseinander zu nehmen, zu prüfen und einen neuen Shop unter neuem Namen zu erstellen, gab mir die Möglichkeit, mein Tun zu reflektieren. Ich konnte Ordnung in die Sache bringen (auch wenn diese vielleicht nur ich selber verstehe, da bin ich dann gespannt auf Feedbacks). Und nein, den Shop einfach wieder zu öffnen, war keine Option. Nicht weil er nicht schön war, aber er war  einfach nicht mehr ich. Zudem war er auf einem veralteten ‚System‘ aufgebaut, nicht tauglich für Tablet und Smartphone und in seinen Möglichkeiten beschränkt. Somit wäre diese Arbeit nur aufgeschoben, nicht aber aufgehoben gewesen. Einen besseren Zeitpunkt als nach meiner Pause das ganze neu zu gestalten, gab es in meinen Augen nicht. Aber eben, ich hab nicht damit gerechnet, dass es so aufwändig wird.

Eine weitere Frage, die sich mir stellt, ist: Was wird mir diesem Blog geschehen? Sicher hast du gemerkt, dass ich seit einiger Zeit nur noch wenig poste, einzig die #fünffragenamfünften erscheinen regelmässig. Dies schlicht und einfach, weil ich neben all der Arbeit an der Nähmaschine und am Laptop nicht mehr zum Schreiben kam. Das war eher unbefriedigend, hoffentlich aber verständlich. Die Zeit für diesen Blog ist abgelaufen.

Noch wird dieser Blog eine Weile weiter bestehen, vermutlich bis Ende 2019. Allerdings werde ich in Zukunft auf meiner Homepage www.amdara.ch einen neuen Blog führen.

Ich bin dankbar hatte ich in den letzten gut 1 ½ Jahren mit diesem Blog eine Möglichkeit, etwas von mir nach aussen zu geben. Ein Tor zur Welt, hinaus aus meinem Mami Alltag. Ich bin dankbar, hast du mich in dieser Zeit begleitet, Beiträge kommentiert oder mir ein Zeichen gegeben, dass du mitliest.

Noch immer rauscht es in den Bäumen, ich könnte noch lange hier sitzen und meinen Gedanken nachhängen. Aber nun ist wieder Zeit für die Familie und Zeit, meine Ferien hier in Schweden noch etwas zu geniessen. Für den Moment kann die Arbeit warten. Sie läuft ja nicht davon. Und mir fällt keinen Zacken aus der Krone, wenn nicht alles genau so kommt, wie geplant. Aber es kommt, versprochen!

Nun Zeit, auf Wiedersehen zu sagen. Ich hoffe, du liest auch auf meinem neuen Blog wieder mit oder besuchst mich wenigstens mal drüben bei amdara. Da werden die Themen sicher etwas anders sein. Aber ich bleibe ich. Du hörst von mir.

Danke für alles. Herzlichst, Darja

PS: Zum Abschied nochmal ein Foto aus der Fotosession mit meinem Bruder, welche wir speziell für diese Seite gemacht haben. Was denkst du, regnet es da?

2 Comments

  1. LIEBE Darja
    Ich finde deind Arbeit, egal welche, genial. Als mami, schreiberin, tüftlerin, denkerin……… Und was du sonst noch alles kannst. Du gehörst zu den „machern“ auf dieser Welt, APPLAUS dafür.
    Ich bewunderer dich du kommst mir vor wie eine richtige Oktupus power 👩
    Ich liebe es deinen blog zu lesen es sind meine 5minuten an denen ich dem alltag „entfliehen“ kann und einblik in ein spannendes anderes Leben habe, danke dafür.
    Mach so witer mit voller kraft vorraus.
    Aber geniess auch deine Familie den diese kleine Mommente wo auch sooo wertvoll sind gehen mit rasanter geschwindigkeit an uns vorbei…….und wir bekommen sie nie mehr.

    Liebe Grüsse Nina

    • Hallo Nina

      Herzlichen Dank für deine lieben Worte! Wow, das spornt mich richtig an! Schön liebst du mit und bist so eine Treue! DANKE!!
      Ganz liebi Grüessli
      Darja

Kommentar schreiben